Samstag, 10. Februar 2018

Atomium in Brüssel & über Reisen mit Bucket Lists

Atomium in Brüssel & über Reisen mit Bucket Lists. Tasteboykott.

Ich war wieder in Brüssel, Sie erinnern sich? Genau einen Tag hatten wir für die belgische Hauptstadt eingeplant, und in diesem Rahmen stand natürlich auch ein Besuch des Atomiums auf dem Plan (ok, wir hatten gar keinen Plan). Fest vorgenommen hatte ich mir, diesmal auch wirklich reinzugehen, denn vor zwei Jahren war ich der Meinung, das sei unnötig.

Nunja, es kam anders, als wir endlich aus dem Apartment loskonnten, waren die Öffnungszeiten des Atomiums fast vorbei und am nächsten Tag ging es schon früh weiter nach Paris, da war auch keine Zeit mehr für Sightseeing. Natürlich habe ich mich zuerst minimal sehr geärgert, schließlich war das wirklich der einzige größere Punkt, den ich in Brüssel abhaken wollte. Alles Kacke.

Atomium in Brüssel & über Reisen mit Bucket Lists. Tasteboykott.

Mit etwas Abstand konnte ich mich jedoch wieder beruhigen und habe mir ein paar Gedanken gemacht:
In der Zeit, in der ich gerne dieses Attraktion angesehen hätte, hatten wir auch so unglaublich viel Spaß (wie 2015 übrigens auch), der Nachmittag war erfüllt von Musik, viel Lachen in der Küche, warmen Erinnerungen, die sonst keiner versteht, mich aber noch immer sehr glücklich machen.
Da ist es dann eigentlich egal, vielleicht sogar besser so, wenn man mal etwas anderes verpasst. Auf keinen Fall tut es einem gut, von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu hetzten und möglichst viel von einer Liste abzuhaken, Instagram-Bild dazu, weiter geht's. Um es auf Fernsehwerbung-Art zu sagen: "Wo bleibt da der Spaß?"

Atomium in Brüssel & über Reisen mit Bucket Lists. Tasteboykott.

Reisen ist viel mehr, als eine Liste abzuarbeiten, Reisen ist Leben, Entdecken, sich jung und lebendig fühlen oder aber auch mal einfach nur Entspannung. Eine wunderbare Zeit zu haben, mit wunderbaren Menschen oder allein, ist in meinen Augen lehrreicher, wohltuender und befriedigender, als möglichst schnell möglichst viele Punkte von der Bucket List gestrichen zu haben.

Atomium in Brüssel & über Reisen mit Bucket Lists. Tasteboykott.

Und ja, ich habe auch so eine (ewig unvollständige) Liste. Es macht Spaß, zu Träumen von zukünftigen Reisezielen und Erlebnissen und kann sogar sehr motivierend sein, das alles so aufzuschreiben. Nur sollte diese Liste nie vor anderen tollen, spontaneren Erlebnissen stehen, sollte einen offen für Neues sein lassen und nicht verkopft. Bevor ich mich damit stresse und unter Druck setze, lasse ich es mittlerweile lieber sein.
Nach Brüssel komme ich bestimmt in den nächsten Jahren noch ein weiteres Mal, alle guten Dinge sind schließlich drei (sagt das Drittgeborene)!

Kanal in Brüssel bei Sonnenuntergang, Atomium in Brüssel & über Reisen mit Bucket Lists. Tasteboykott.

Ich hoffe, dass alle ein bisschen mehr diesen Ansatz verfolgen... Was meint ihr? Welcher Reisetyp seid ihr - Maximal viel oder lieber gemütlich?

Kommentare:

  1. Obwohl ich knapp eine Stunde Zugfahrt von Brüssel entfernt wohne, war ich noch nie da. Nur im Bahnhof (Midi), um in den Eurostar umzusteigen.
    Ich reise nicht viel. 2015 und 2017 waren mein Freund und ich für ein paar Tage in London (via Brüssel ��), 2011 sind wir mit Freunden nach Zürich geflogen (da will ich auch noch mal hin). Also, ich bin nicht viel unterwegs in der Welt. Mir reicht es auch, ab und an mal wegzufahren. Ich muss keine großen Reisen unternehmen. Diesen Sommer geht es, wie im vergangenen Jahr, mit Freunden noch mal nach Holland ans Meer. Ist zwar nicht die Karibik, aber man muss ja nicht weit weg fliegen, um Urlaub zu machen. Wir haben nun mal das Glück, hier in Aachen doch recht nach an allen möglichen schönen Orten zu sein. In vier Stunden (mit dem Zug inkl. Wartezeit) sind wir in London, in etwa drei Stunden (mit dem Auto) an der Nordsee und nach Paris ist es, wenn man denn dahin will, auch nicht so weit mit dem Zug. Wir haben auch mal einen Tagesausflug nach Amsterdam gemacht. Mit dem Zug ist man von hier ziemlich schnell da. Man kann zwar nicht alles in der Zeit von der Stadt sehen, aber das Wesentliche schon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Verena,
      ich glaube, Reisen ist einfach Typsache.
      Der eine mag Stadt, der andere Land, der andere bleibt lieber zuhause. Das finde ich super, denn wenn man keinen Spaß hat, hat es ja keinen Sinn. Ich fahre ganz gerne in den Urlaub, aber allzu oft auch nicht. Aachen klingt von der Lage her echt nicht schlecht, gerade die Nähe zu Holland stelle ich mir toll vor!
      Liebe Grüße,
      Flo

      Löschen

Ganz lieben Dank für Deinen Kommentar, ich freue mich!
Folge mir gerne auch auf meinen Social-Media-Kanälen und Bloglovin, um keinen Post mehr zu verpassen!